Lehrmethodik

Gerhard Scheuriker

DeAutor Gerhard Scheuriker beitreibt seit dem 17. Lebensjahr intensiv Kampfkunst. Bereits seit über drei Jahrzehnten sammelt er Erfahrungen als Schüler, Wettkämpfer, Dojo-Leiter, Lehrer und / oder Shihankai-Mitglied im Bereich Karate, Kobudo und Kyusho-Jitsu. Er studierte in hunderten von Lehrgängen im In- und Ausland sowie im beruflichen Umfeld die vielfältigen didaktischen und methodischen Möglichkeiten beim Unterrichten. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse setzt er konsequent um. In mehreren tausend Unterrichtseinheiten wurden diese Möglichkeiten evaluiert und werden auch heute noch immer wieder auf den Prüfstand gestellt. Neben seiner langjährigen Erfahrung als Trainer zeichnet ihn die Freude am Unterrichten aus. Persönlich orientierte Bedürfnisse aufzugreifen und dafür sinnvolle Lösungen zu erarbeiten, gehört zu seinen Kernkompetenzen.

 

 

 

 

Vorwort 

Manfred Zink

1. Vorsitzender Kyusho-Jitsu-Federation e. V.

  

Weltweit üben viele Millionen Menschen eine Kampfkunst aus. Ein durchaus ansehnlicher Prozentsatz hiervon hält Trainingseinheiten ab und ist in diesem Bereich als Ausbilder oder Lehrer tätig. Grundlage für die Lehrtätigkeit ist in der Regel das Vorbild eigener Lehrer oder auf Ausbildungs-Seminaren angeeignetes „Wissen“. Am Ende steht vielleicht sogar eine Lizenz, die schwarz auf weiß die „Befähigung“ zum Lehren bestätigt - über die tatsächlichen Lehr-Fähigkeiten sagt diese jedoch sehr wenig aus.

Als Kampfkunst-Lehrer mit über drei Jahrzehnten Erfahrung kann ich bestätigen, dass man sich in den vorhandenen Ausbildungsstrukturen oft alleine gelassen fühlt und tatsächlich nur sehr wenig Inhalte zum eigentlichen „Training geben“ vermittelt bekommt. Jeder Ansatz, der aus der Praxis heraus entstanden und durch empirische Werte unterlegt ist, ist an dieser Stelle willkommen und kann ein Stück dieser Lücke füllen.

Als ich von Gerhard Scheurikers Idee, zu eben dieser Thematik ein Buch zu veröffentlichen hörte und die erste Rohfassung zu lesen bekam, war ich von seiner Herangehensweise begeistert.

Man kann Situationen verbessern, indem man zu Beginn seine eigene Perspektive verändert, denn eine neue Sichtweise liefert oft wertvolle Anregungen zu möglichen Lösungswegen. Eben dies gelingt Gerhard Scheuriker mit einem mehr ganzheitlichen Ansatz, welcher sich vollständig aus der Praxis entwickelt hat und sich deshalb ganz erfreulich von oftmals theoretisierenden Werken unterscheidet.

Für all diejenigen, die zahllose Stunden des Monats damit verbringen, Werte und Inhalte der Kampfkünste zu vermitteln, kann dieses Hand- und Arbeitsbuch sicher eine große Hilfe auf ihrem Weg zum erfolgreichen Lehrer sein.

 buch

Lehrmethodik

Kampfkunst s.i.m.p.e.l. beigebracht

Band 1

In diesem Buch wird ein einfacher Weg zu dem persönlich orientierten „Was möchte ich trainieren” aufgezeigt. Die Hilfestellung ist Kampfkunstsystem unabhängig ausgelegt und basiert rein auf dem Bewusstwerden der persönlichen Ziele. Arbeitsweisen,

Methoden und Übungen werden als Bausteine vorgestellt, die sich in einfachen Funktionskreisen wiederfinden. Im Mittelpunkt steht dabei die Methodik zur Erweiterung der eigenen Fertigkeiten. Hier es vor allem um die Gestaltung konkreter Übungen, deren progressiver Anpassung und Variation. 

Methoden zur Erweiterung persönlicher Fähigkeiten wie Koordination und Beobachtungsgabe werden ebenfalls mit leicht integrierbaren Ansätzen vorgestellt. 

 

160 Seiten

17 x 24 cm, veredeltes Paperback, fadengeheftet


 

 

 

Rezensionen

 

" ... Zuerst wollte ich das Buch gar nicht kaufen: Lehrmethodik sei nur etwas für Trainingsleiter, dachte ich. Erst auf Empfehlung hin erwarb ich das Buch, und ich bin sehr froh darüber, dass ich es gekauft habe! Mit gefällt sehr, dass die Theorieteile prägnant und kurz gehalten sind, aber doch alles Wesentliche erhalten. So kann man sich, vor allem wenn schon etwas Hintergrund vorhanden ist, schnell das Wesentliche vor Augen führen, und es umsetzen. Mir als Lernenden und nicht Lehrenden hilft das Buch durch die Impulse und Übungen meinen Übungsalltag zu Hause zu verbessern, und vor allem variantenreicher zu gestalten, auch wenn sich so einige Übungen mangels Trainingspartner natürlich nicht durchführen lassen. Dadurch, dass mögliche Fehlerquellen bei der Ausführung von Techniken auch bildlich dargestellt sind, kann man sie auch dann gut nachvollziehen, wenn man noch nicht allzu viel Erfahrung im Bereich der Kampfkünste hat. Die Korrektur durch den Sensei ersetzt dies natürlich nicht, kann aber helfen sich bewusst zu werden, worauf beim Nachbereiten der Trainingsarbeiten zu Hause verstärkt geachtet werden muss. Zudem geben insbesondere die „Werkzeuge“ im Buch auch viele Anregungen, die man in eigenen Üben zu Hause umsetzen kann, um es variantenreicher und qualitativ hochwertiger zu gestalten. Vieles aus dem Bereich „Konzepte“ und „Fachwissen“ hat mir über den Bereich der Kampfkunst hinaus Impulse und Gedankenanstöße für meinen beruflichen Alltag gegeben, vieles lässt sich generalisieren und auch außerhalb des Dojos und des persönlichen Trainings anwenden. Zusammenfassend: Auch für nicht Lehrende im Bereich der Kampfkunst ein wirklich empfehlenswertes Buch! ... "

Melanie P.    April 2018

  

" ... Basierend auf langjähriger Erfahrung sehr klar und strukturiert dargestellt. Den praktischen und theoretischen Unterricht von Gerhard Scheuriker darf ich seit einigen Jahren immer wieder erleben. Sein Buch ist der Extrakt aus hunderten gegebenen Seminaren und jahrzehntelangem Unterrichten im eigenen Dojo. Eine wertvolle Hilfe für Praktizierende allgemein und Lehrer im Besonderen. Nicht stilabhängig! Mehr als ein Methodenbuch! Unbedingt empfehlenswert! ... " 

 

Peter P.    Dezember 2017 

 

" ... Schon mal darüber nachgedacht, ob einem Schüler gegenüber jetzt eine induktive oder deduktive Erklärung besser helfen würde ? Also lieber "so könnte es aussehen, probier mal" oder "genau so wird es gemacht" ? Gerhard Scheuriker bringt mit seinem Buch viel Struktur und systematisches Herangehen in die Welt der Kampfkünste.

Vermutlich ist es Geschmacksache, ob grundlegende Erklärungen von Lehrmethoden, Übungen und Trainingssituationen als erfrischen sachlich oder eher als etwas abstrakt wahrgenommen werden. Für mich kann ich sagen, dass Gerhard Scheuriker Art zu schreiben meine persönliche Perspektive auf meine Kampfkunst bereichert, weil erweitert.

Lehrer und Schüler (und meistens sind wir ja beides) können aus diesem Buch wertvolle Impulse mitnehmen und in ihr eigenes Training einbauen.

Wie gebe ich Feedback ? Warum ist das wichtig ? Wie kann ich Fehler korrigieren (und was ist überhaupt eine Fehler ?), wie kann ich Übungen aufbauen, dass eine Entwicklung stattfindet ? Und was ist überhaupt mein Ziel ? Auf diese Fragen und viele viele weitere gibt Gerhard Scheuriker in seinem Buch Antworten ... " 

 

Cassandra L.    Dezember 2017